Wikimedia community

Emily Temple-Wood

Emily Temple-Wood at Wikimania 2014
Photo by Victor Grigas/Wikimedia Foundation, CC BY-SA 3.0.

Als Emily Temple-Wood fünf Jahre alt war, las sie einen ganzen Band von Kinderenzyklopädien von Umschlagseite zu Umschlagseite. Der bekennende Geek Temple-Wood war 12 Jahre alt, als sie in die Welt der Wikipedia gestapft ist. Während sie in der Schule gemobbt wurde, war die Wikipedia ein Ort, an dem sie sich willkommen fühlte. “Ich mag es, Informationen zu sammeln, und ich mag es, dass ich die Informationen mit der Welt teilen kann”, sagt sie.

Im Laufe der Jahre hat Temple-Wood Artikel zu vielen themen bearbeitet oder initiiert, von genetischen Krankheiten zu bedrohten Sprachen. Zwei ihrer ersten großen Projekte in der Wikipedia sind die Artikel cannon sowie history of timekeeping devices (Geschichte der Geräte für die Zeitmessung). Beide wurden von Benutzer-Kollegen für ihre hervorragende Qualität und den umfangreichen Inhalt als featured articles nominiert. Ihr Artikel zum Birt-Hogg-Dubé Syndrome wurde ihr erster good article auf dem Gebiet der Medizin.

Temple-Woods Arbeit und ihr direkter Impact auf die Website ist umfassend. Sie hat fast 400 Artikel erstellt und Hunderte von weiteren verbessert, darunter einen featured article über Barbara McClintock, die Nobelpreisträgerin des Jahres 1983 für die Entdeckung der genetischen Transposition. Der Impact von Temple-Wood war so beeindruckend, dass sie 2016 Preisträgerin bei Wikipedian of the Year wurde.

WikiProject Women Scientists

Als Temple-Wood Artikel geschrieben und überarbeitet hat, erfuhr sie vom bedeutsamen Gender Bias, den es im Themenbereich Wissenschaften in der Wikipedia gibt. Als sie 2012 Universitätsstudentin war, hat Temple-Wood das WikiProject Women Scientists gegründet. Das Projekt will Qualität und Abdeckung sicherstellen, wenn es um Biographien weiblicher Wissenschaftler geht.

Temple-Wood hat die Idee eines späten Abends verwirklicht. Sie hat entdeckt, dass sehr wenige weibliche Fellows, die zur angesehenen Royal Society gehören – eine Art “Who’s Who” in der Welt der Wissenschaft – ihre eigenen Wikipedia-Artikel haben. So hat sie ihre Frustration produktiv gemacht: Die Universitätsstudentin saß im Gang ihres Wohngebäudes und blieb bis zwei Uhr morgens auf, um ihren ersten Wikipedia-Artikel über Frauen in der Wissenschaft zu schreiben.

Den Gender Bias in der Wikipedia thematisieren

Ein paar Jahre später, als pre-med student, hat Temple-Wood eine weitere Mission gestartet, um inhaltliche Lücken zu schließen. Nachdem sie sich mehr und mehr in der Wikipedia-Community einen Namen gemacht hat, wurde sie das Ziel sexistischer Trolle. So entstand eine neue Initiative. Für jede belästigende Mail, die sie erhalten hat, wollte Temple-Wood einen Wikipedia-Artikel über eine Frau in der Wissenschaft erstellen.

Die Reaktion auf ihr Projekt war unglaublich. BBC News, Buzzfeed, The Guardian, The Washington Post, Nautilus, Huffington Post, Jezebel, Backchannel und viele weitere Medien-Anbieter haben über die Anstrengungen von Temple-Wood geschrieben. Davon wurde sie vollkommen überrascht.

“Über weibliche Wissenschaftler zu schreiben erschien mir als ein sehr spezielles Hobby, das niemanden kümmern würde”, sagt sie. “Dann hat sich mein Leben gleichzeitlig dahingehend verändert, dass ich eine Reihe von Dingen getan habe – ich habe zwischen meinen Kursen, Labs und Doktorbegleitungen Telefonanrufe von Reportern entgegengenommen, und habe versucht, vor dem Eintritt in die Medizinhochschulel alles unter einen Hut zu bringen.”

Temple-Wood beeilt sich, ihre Mitstreiter und Projekte zu würdigen, die den Gender Gap in der englischsprachigen Wikipedia ansprechen. Temple-Woods Freundin Rosie Stephenson-Goodknight, die mit ihr 2016 die Auszeichnung Wikipedian of the Year geteilt hat, hat geholfen, Women in Red zu gründen. Ein roter Link bedeutet in der Wikipedia, dass eine verlinkte Seite nicht existiert. Women in Red hat sich der Erstellung von Artikeln für relevante Frauen gewidmet, wodurch mehr dieser Links gebläut werden. Mehr als 37.000 neue Artikel über Frauen sind seitdem in der englischsprachigen Wikipedia entstanden.

“Eine Gruppe von Leuten kratzt an etwas herum, Stück für Stück, und macht dabei einen großen Unterschied”, erklärt Temple-Wood. “Wir haben den Ball 2013 ins Rollen gebracht, und der Prozentsatz von Frauenbiographien ist von 14 auf 17 Prozent gestiegen – eine unglaubliche Sache.”

Denjenigen, die Online-Harassment erleben, sagt Temple-Wood, dass es keine Möglichkeit gibt, sie zu schlagen. Stattdessen leitet sie ihre Energie um.

“Man kann dafür sorgen, dass sie dich nicht überwältigen, und ich mache es dadurch, dass ich über weibliche Wissenschaftler schreibe”, sagt sie. Als Beispiele für die Hartnäckigkeit des Sexismus verweist sie darauf, dass Leute sie gefragt haben, ob sie Sex mit mächtigen Männern hatte, um an der Medizinhochschule zu studieren oder um als ein Wikipedian of the Year ernannt zu werden.

“Aber ich bin diejnige, die den Unterschied ausmacht”, sagt sie. “Ich bin diejenige, die ihre Spuren hinterlässt. Ich und die anderen Leute in diesen Projekten stellen diese faszinierenden und wundervollen Frauen ins Licht.”

Bildnachweis

Emily Temple-Wood at Wikimania 2014

Emily Temple-Wood at Wikimania 2014

Victor Grigas/Wikimedia Foundation

CC BY-SA 3.0